menschliches
  Startseite
    Gedanken
    Alltägliches
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Shy
   Ehemann
   unordinary
   tattergreis
   goldbaer

http://myblog.de/menschliches

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Ein Brief

Lieber D.,

ich hoffe so sehr, dass Du meiner Bitte entsprochen hast und diese Zeilen hier liest.

Ob es richtig ist, Dir zu schreiben, weiß ich nicht zu sagen. Aber ich habe eine ganze Nacht lang darüber nachgedacht und es ist mir einfach ein Bedürfnis.
Natürlich hatte ich Hemmungen, einen privaten Brief hier so offen zu schreiben, aber anders kann ich Dich nicht erreichen. Leider gibt es ja die mir früher bekannte Emailadresse nicht mehr, auch die Handynummer existiert nicht mehr. Auf meine Nachrichten in cc hast Du leider nicht reagiert und auch nicht auf mein Geflüster.


Ich überlege noch immer, warum Du mich ignorierst. Ich kann mich erinnern, dass wir oft "gestritten" haben vor drei Jahren bevor Du doch recht aprupt aus meinem Leben verschwandest. Mein Leben war vor drei, vier Jahren so durcheinander, ich mußte mich darauf konzentrieren, alles neu zu ordnen. Es tut mir leid, wenn Du dabei zu kurz kamst, aber bitte sei gewiß, dass ich Dich niemals verletzen wollte, sollte ich das getan haben.
Ich weiß, dass ich eine ganz schlimme Phase hatte. Ich war ziemlich durch den Wind, aber es ist nunmal nicht immer alles toll und das war eben eine Erfahrung, die ich früher oder später machen mußte. Mein Leben verlief vorher in viel zu geordneten Bahnen. Ich war unerträglich negativ und stand mit selbst im Weg. Ich habe Dir geschrieben, dass man mich so nicht mögen kann, mich auch deshalb zurückgezogen. Es
war richtig so, ich habe das gebraucht, um wieder zu mir selbst zu finden. Letztendlich hat das geklappt, aber natürlich war es mit Verlusten verbunden, die sich kaum oder auch gar nicht verwinden lassen.

Fest steht, dass ich noch immer an Dich denke. Du warst so ein wichtiger Teil in meinem Leben, dass ich Dich auch nicht vergessen kann. Und es schmerzt auch nach drei Jahren noch, nicht mehr mit Dir reden zu können.

Möglicherweise habe ich mich ja getäuscht in dem, was ich Dir für mich zu empfinden unterstellt habe. Vielleicht war ich ja doch nur ein Spielzeug und ein netter Zeitvertreib. Meine Gefühle jedoch gingen darüber hinaus. Und noch jetzt klopft mein Herz schneller, wenn ich an Dich denke.


Ich lese oft die Nachrichten, die sich noch in meiner Postbox befinden und auch die Kommentare im Sb, genau wie die Mails und Chatlogs, die ich von uns gespeichert habe. So sehr sehne ich mich nach Deinen Worten.

Bitte sprich doch wieder mit mir. Du fehlst sehr.

LNS
9.11.09 21:13
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung